Bands

Naragonia Quartet (B), Beat Buet Trio (BZH), Zlabya (F), EmBRUN (B), Décibal (F), Valsaviris (F), , Raffaele Antoniotti Folkensemble Duo (I), Cassard (D), Mr. Folxlide (CZ), Erledanz (D), KAM (CZ),
Anke pur (D), Allerweil (D) und Bal Affaire (D).

 

Die Bands des Dañserlà 2018 in alphabetischer Reihenfolge:


Allerweil
“Die Begeisterung fürs Wirtshaus als Heimat von ungezügelter Musizierweise und Musikanten-Traditionen bewog den – ursprünglich nur als vorübergehendes Projekt gedachten – Zusammenschluss zweier Gruppen unter dem Namen “Wirtshausmusik”. Daraus ist längst eine feste Besetzung geworden inzwischen unter dem Namen “Allerweil”.
Die gemeinsame Leidenschaft und die pure Wonne des Musizierens der vier Profis ist durchaus spür- und hörbar. Rasante Tanzstücke wechseln sich ab mit Couplets, und Schunkelwalzer verbrüdern sich mit Nonsens-Zwiefachen. Altes und Neugemachtes, Schlichtes und Anspruchsvolles, Heimisches und Fremdes geben sich ein munteres Stelldichein. Leisere Klänge, vom Harfensolo bis zum Liebeslied, die im Wirtshaus und auf Tanzböden wenig zur Geltung kommen, finden auf der Konzertbühne ihren Platz. Und wenn Allerweil zum Tanz spielt, bleibt niemand sitzen.”
Es musizieren: Rosemarie Seitz (Harfe), Franz Josef Schramm (Klarinette), Heinrich Filsner (Kontrabass) und  Steffi Zachmeier (Akkordeon).

Anke

Anke macht Musik, seit sie denken kann. Inspiriert und begeistert vom Klang des diatonischen Akkordeons
spielt sie seit ein paar Jahren – und sehr gerne zum Tanzen- selbst komponierte Bal Folk Musik, die ihre eigene Kraft haben und manchmal auch zu träumen verleiten.
Der eine oder andere wird Anke vielleicht auch als langjähriges Mitglied der Folk Band “Moenus” aus Lohr/Würzburg kennen. Dort spielt sie Geige und auch diatonisches Akkordeon. Ein Zeit lang war Anke unter dem Namen “La Chatte au Vin” bereits solo zu hören.
Jetzt spielt sie lieber unter ihrem richtigen Namen, also Musik von Anke pur. Wir freuen uns, dass Anke nun schon zum dritten mal in Erlangen solo auf der Bühne zu hören ist.
Anke Horling (diatonisches Akkordeon)


Bal Affaire

Bal Affaire ist eine Band aus dem Raum Nürnberg. Die vier MusikerInnen schaffen eine unverwechselbare Symbiose aus traditionellem Folk und eigenen Kompositionen mit Einflüssen aus verschiedenen Stilen. Dabei können unter einem fetzigen Scottish oder einer verrückten Bourrée auch jazzige Harmonien, rockige Powerchords oder Riffs liegen. Von wilder Polka über swingenden Jig bis hin zur sinnlichen Mazurka spielt sich Bal Affaire durch das Tanz-Repertoire.
Bal Affaire, das sind Liu Nestler (Flöten), Carolin Fauer (Violine), Birgit Freytag (Akkordeon) und Uwe Freytag (Gitarre, Mandoline, Harp).


Beat Buet Trio

Drei Jungs mit einen Sound an der Grenze zwischen bretonischer Folktanz Musik und Hip-Hop.
Stellen Sie sich vor: ein bretonisches Fest Noz gemischt mit US-Rap, beeinflusst vom Raggamuffin der 80er Jahre, mit engagierten Texten, es ist ein Traum nein?
Um den Ansatz des Beat Bouet Trio zu verstehen, müssen wir in die 90er Jahre zurückkehren nach Ploërmel. Im Schulbus erinnern Sie sich, dass die hinteren Plätze immer von den gleichen drei Jungs besetzt waren. Sie machten Lärm, hörten NTM und Eminem, Saian Supa Crew und erzählten unglaubliche Geschichten. Sie sprachen über Mopeds, Mädchen, Graffiti und Hip-Hop, in Französisch oder in Patois. Nun, diese drei kamen vom Land und sprachen eine eigene Sprache, zwischen Gallo, Französisch und US-Englisch.
In den 2000er Jahren wuchsen sie auf (aber nicht zu viel) und natürlich wurden die drei Musiker. Sie singen Songs, die sie von ihren Opas gelernt haben, aber im Hip-Hop- oder Raggamufin-Style. Damit kreieren sie ein ausgefallenes und generationsübergreifendes Hip-Hop-Fest Noz.

Beat Buet Trio, das sind Alex (Akkordeon), T Burt (Beat Box) und Faya Gur (HipHop/Gesang)
Ihre Website: beatbouettrio.wixsite.com


Cassard

Gleich dem Vorbild des „Namensgebers“ Jacques Cassard, eines bretonischen Kapitäns, dessen Freibeutertum durch den Auftraggeber Ludwig XIV geadelt war, begeben sich die beiden Musiker auf einen Beutezug durch verschiedenste Folk-Traditionen und Epochen. Dies dient letztendlich dem Zweck, mit viel Spaß schöne Musik zu spielen. Mit einer enormen dynamischen Bandbreite entführt das Duo sein Publikum in stürmische Gewässer, um es im nächsten Augenblick mit zarten Tönen von Schlüsselfidel und Mandoline auf ruhiger See dahinzuschweben zu lassen.
Cassard, das sind Christoph Pelgen (Gesang, Dudelsäcke, Bombarde, Low Whistle, Mandoline, Mandola) und Johannes Mayr (Akkordeon, Schlüsselfidel, Bass-Schlüsselfidel, Gesang)
Ihre Website: www.duo-cassard.de


Décibal

Décibal´s Repertoir spiegelt ihre französische Heimat wieder: Gerade noch romantisch und melancholisch, dann gleich wieder keck und dynamisch. Das Temperament der Band entspringt dem Hochland des Berry, einem Land voller Leidenschaft. So kreiert die Band eine geniale Verbindung zwischen Musikern und Tänzern, deren musikalischen Arrangements die TänzerInnen durch die Melodie tragen. Berry-Musik strahlt eine Dynamik aus, die den Bourrée-Tänzer packt und nicht mehr loslässt. Decibal´s liebevoll ausgefeilten Melodien sind tief in der Tradition des Berry – mit der die vier Bandmitglieder fest verwurzelt sind – verankert. Deren Interpretationen geben den traditionellen Stücken einen modernen Anstrich und erfüllen ein verloren geglaubtes Vermächtnis mit neuem Leben.
Décibal, das sind Benoît Roblin (Drehleier), David Roblin (Bass, Percussion), Cyril Berthet (Tenorsaxophon, Querflöte) und Cédric Loosli (Bouzouki).
Ihre Website: www.decibal.fr


EmBRUN

Ein Festivalzelt oder ein Festival-Saal, randvoll mit enthusiastisch tanzenden Menschen, auf der Bühne eine ebenso leidenschaftliche, schweißgebadete Folk-Band, voll engagiert – das zeichnet eine Performance von EmBRUN aus. Es gibt so viel Energie in dieser wundervollen Band, dass das Publikum kurz davor ist zu explodieren. Die Musik von EmBRUN basiert auf Traditionen, wird aber mit zeitgenössischen, oft progressiven Klängen und Rhythmen gewürzt. Sie ist dampfend, schwingend, manchmal intim; ein laufruhiger Fünfzylinder mit viel PS, rhythmisch dicht und musikalisch überraschend.
EmBRUN, das sind Bert Leemans (chromatisches Akkordeon), Harald Bauweraerts (Drehleier), Pieterjan Van Kerckhoven (Dudelsack, Sopransaxophon),
Jonas Scheys (E-Bass) und Ludo Stichelmeyer (Percussion, Schlagzeug)

Ihre Website: www.embrun.be

Erledanz

Wir singen Lieder, die in früheren Zeiten in der Grenzregion verbreitet waren. Außerdem spielen wir Tanzmusik, die heutzutage stark mit der französischen Bal Folk-Tanzszene verbunden wird, aber in vielen Fällen auch bei einem Dorftanz in Deutschland gespielt worden sein könnte. “Folk” schließlich, weil wir darunter die Wiederbelebung und Weiterentwicklung von Musik aus früheren Zeiten verstehen, und dies unser musikalisches Anliegen treffend beschreibt.
Erledanz, das sind H
enrike Eckhardt (Flöten, Streichpsalter, Gesang, Glockenspiel) und Klaus Eckhardt (Gesang, Zister, Mandola)
Ihre Website: www.deutschfolk.de

KAM

KAM – das steht für Kieren Alexander And Mikulaš Brian.
Zwei Musiker aus zwei Kontinenten treffen sich, um bretonische und französische Musik zu spielen. KAM wurde im Jahr 2014 gegründet und spielen regelmäßig in Prag zum bretonischen Tanzen, aber auch auf Festivals in Deutschland und Tschechien.
Mikuláš singt bretonisch, gallo und französisch, begleitet von Akkordeon und Cister. Die Lieder handeln von blutigen Schlachten und sanfter Romantik. Die Musik nimmt einen mit auf eine getanzte Reise durch die Bretagne, bei der auch der eine oder andere Paartanz nicht fehlt.
Kieren Alexander – Akkordeon und Mikuláš Bryan – Cister, Stompbox, Gesang.
Ihre Website: muzika.balfolk.rond.cz/kam/

Mr. Folxlide

Mr. Folxlide ist das Solo-Projekt von Mikulas Bryan (bekannt von BA.FNU, KAM, BAL LAB) aus Prag.
Seine Facebook-Seite: www.facebook.com/mrfolxlide


Naragonia Quartet

Naragonia Quartett ist mehr als nur eine instrumentale Erweiterung des Duos Naragonia.
Mit seinem eigenen Repertoire und eigenem Sound garantiert Naragonia Quartet einen Abend mit wunderschöner Musik, der für die Bal Folk TänzerInnen aber auch nur zum Zuhören ein tolles Erlebnis ist.

Maarten Decombel (Mandola und Gitarre) und Luc Pilartz (Violine) schaffen in Kombination mit Toon Van Mierlo und Pascale Rubens genial schwingendes Sound-Universum und es freut uns ganz besonders, dass die  vier Mitglieder von Naragonia Quartet die Zeit finden, nach Erlangen zu kommen.
Ihre Website: naragonia.com/quartet/


Raffaele Antoniotti Folkensemble Duo

Bal Folk dynamisch, fesselnd, energetisch und zur gleichen Zeit süß und sorglos. Mit seinem Duo bereichert Raffaele Antoniotti (Akkordeon) seine Kompositionen und seine Arrangements mit den Klängen von Percussion, hin und wieder einem zweiten Akkordeon, dem Rhythmus der Gitarre, der Süße der Flöte und der Zartheit einer Violine. Wer sich auf die Musik einlässt, den erfasst der Zauber des Moments und der besondere Touch aus seinem breiten Repertoire von Trad und Neotrad.
Raffaele Antoniotti Folkensemble Duo, das sind: Paola Iachini (Gitarre, Akkordeon, Flöte und Violine) und Raffaele Antoniotti (diat. Akkordeon)
Ihre Website: www.raffaeleantoniotti.com


Valsaviris

[Bandbeschreibung folgt]
Valsaviris, das sind Cassie Zahra (Akkordeon, Geige), Amandine Goudouneix (Geige), Frédérick Yvonne (diat. Akkordeon) und Pierre-Jean Muet (Gitarre, irische Flöte, Mandoline)
Ihre Website: wixsite.com/bringuebalants/valsaviris


Zlabya

2007 wurde Zlabya gegründet und widmet sich seitdem der Folktanz Musik. Zlabya verdankt seinen ungewöhnlichen Stil den Werken seiner Komponisten: Raphael Decoster und Olivier Catteau. Indem sie das Wohlbefinden der Tänzer als alleinigen Zweck und treibende Kraft ihrer Kreation beibehält, wendet sich die Band einer vom Jazz inspirierten Ästhetik zu und bewahrt in ihren Kompositionen und Arrangements Raum für Improvisation.
Zlabya, das sind: Raphaël Decoster (Akkordeon), Theo Kaiser (Trompete, Gitarre), Pierre Droual (Geige), Florian Huygebaert (Percussion) und Jean-Baptiste Guerrier (Kontrabass)
Ihre Website: www.zlabya.com