24.3.2017 Erzählbühne: Michl Zirk mit „Lachbar & Schalkhaft“

Michl Zirk & Fred Munker: Lachbar & Schalkhaft

Michl Zirk erzählt heiter-hintersinnige Geschichten aus aller Herren Länder, denn eins ist klar: Lachen ist gesund. Und außerdem steckt dahinter meistens die Weisheit ….
Michl Zirk ist professioneller Geschichtenerzähler. Sein Label ist die „ErzählBühne“ .

Fred Munker untermalt, konterkariert und kommentiert auf seine unvergleichliche Art die Erzählungen mit seinem Akkordeon. Fred Munker studierte am Meistersinger Konservatorium Nürnberg und war als Konzertmeister des Nürnberger Akkordeonorchesters zweimaliger Weltmeister

Eintrittspreise: 14,-/10,- Euro
Kartenresrevierung: 0170-5546329   oder
                                       info@erzaehlbuehne.de 

 

23.3.2017 KEER-Folk FraTT (Französischer Tanztreff)

Ab Januar 2017 neue Reihe am 3. Donnerstag im Monat: (bis auf März)

Gezeigt und gemeinsam getanzt werden die Tänze aus verschiedenen Regionen Frankreichs (Zentralfrankreich, Elsass, Poitou, Limousin, Bretagne sowie Baskenland).
Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene werden an diesen Abenden gleichermaßen ihren Spaß finden.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.
Ein Partner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich Willkommen.

Termine (9 Abende):  19.1. / 16.02. / 23.03. / 20.04. / 18.05. / 22.06.
und nach der Sommerpause: 19.10. / 16.11. / 21.12.2017

Im Januar 2018 startet dann wieder ein neuer Kurs!!

Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätstraße 25, Erlangen, www.Kulturforum-Logenhaus.de
Kosten: Der Teilnahmebetrag für diesen Kurs beträgt 36,00 €
               ein Einzeltermin an der Abendkasse kostet 6,00 €
Veranstalter: Kulturverein Erlangen e. V.
Anmeldung: durch Überweisung des Teilnahmebetrages auf das Vereinskonto bei der Sparkasse Erlangen: IBAN DE02 7635 0000 0060 0791 43 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Kurses oder direkt vor Ort.


19.3.2017 Bretonische Tänze – für Einsteiger/innen

Die Tänze der Bretagne, werden im Kreis, in der Kette und auch paarweise getanzt. Viele Tänze können leicht erlernt werden. Einen Sonntagnachmittag lang wollen wir zusammen tanzen und dabei die verschiedenen bretonischen Tänze kennen lernen. 
Die ideale Vorbereitung für den Sommer-Urlaub in der Bretagne oder für einen Besuch in Rennes (z. B. bei einem Fest Noz)! In der Pause gibt es Kaffee und Kuchen.

Ein Partner ist für diesen Tanznachmittag übrigens nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich willkommen. Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen Sie gut tanzen können.

Wann: So., 19.03.2017, 13.30 bis 17.00 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Dozent: Carsten Distler
Gebühr: 22,20 €
Anmeldung nötig über die VHS-Erlangen: Kursnummer 17S508124
Veranstalter: VHS Erlangen, Friedrichstr. 19-21, 91054 Erlangen
                         Telefon: (09131) 86-26 68, Internet: www.vhs-erlangen.de


17.3.2017 St. Patrick’s Day Feier mit Dún Mór

Live Music · Food & Drink Specials · Irish Dance

Dún Mór, das sind:
Peter Corbett (Fiddle, Viola, Guitar, Vocals)
Paul Dempsey (Guitar, Banjo, Bodhran, Vocals) und 
David Bradfield (Uilleann Pipes, Whistles, Low Whistles)
Website: http://dunmor-irishband.de

Bei der St Patrick’s Day Feier 2017 wird es zur Live-Musik von Dún Mór Bierspezialitäten aus Irland geben, Irish Stew und auch einige irische Tänze.

Wann: Fr., 17. März 2017, 20.00 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen

Veranstalter: Kulturverein Erlangen e. V.
Vorverkauf:   bei Sabine Menzel, Tel. 01575 – 256 37 36
Eintritt: 10,- €


10.3.2017 Funky Forties – DIE Party im Kulturforum Logenhaus

Die dritte von neun 2017-er Ausgaben der beliebten Ü33-Disco “Funky Forties – Das Beste aus 40 Jahren Dancefloor”.
Musikalisch gibt es aktuelle Charts, Funk&Disco, House, Balkan, Elektroswing und hin und wieder auch Specials wie Rock oder DeepHouse mit DJ Roland & DJ Tom.
Karten: für entspannte 5,- € an der Abendkasse.

Die weiteren Termine für 2017:  7.4. / 12.5. / Sommerpause / 15.9. / 13.10. / 17.11. / 15.12.2017

Weitere Details: www.funky40s.de


9.3.2017 KEER FOLK Bourrée

wieder ab Januar 2017: (fast immer) am ersten Donnerstag im Monat

Der Kurs heißt zwar “KEER-Folk Avant deux, Bourrée & Co.”, aber im Mittelpunkt stehen auch Paar- und Figurentänze, die aus anderen Regionen Frankreichs kommen können (Bretagne, Zentralfrankreich, Poitou, Limousin, Gascogne). Die einzelnen Abende des Kurses stellen eine für sich geschlossene Veranstaltung dar, in der die Tänze von Grund auf erklärt werden, aber eine regelmäßige Teilnahme ist sinnvoll. Man kann aber auch an Einzelabenden problemlos mitmachen, wenn man schon etwas Tanzerfahrung hat.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.
Ein Partner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich willkommen.
Termine (9 Abende): 05.01. / 02.02. / 09.03. (!!) / 06.04. / 04.05. / 01.06.
und nach der Sommerpause: 05.10./02.11./07.12.2017

Im Januar 2018 startet ein neuer Kurs!!

Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätstraße 25, Erlangen, www.Kulturforum-Logenhaus.de
Kosten:
Der Teilnahmebetrag für diesen Kurs beträgt 36,00 €)
                 ein Einzeltermin an der Abendkasse kostet 6,00 €
Veranstalter:
Kulturverein Erlangen e. V.
Anmeldung:
durch Überweisung des Teilnahmebetrages auf das Vereinskonto bei der Sparkasse Erlangen: IBAN DE02 7635 0000 0060 0791 43 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Kurses oder direkt vor Ort.


3.3.2017 BTF – Bretonisch Tanzen & Feiern

„Bretonisch tanzen und Feiern“ – revolutions!

„Bretonisch Tanzen und Feiern“ im Kulturforum Logenhaus geht wieder in eine neue Runde.

2017 gibt es wieder viermal „BTF“ –

Auch diesmal wollen wir wieder von 19.00 bis 21.00 Tänze – vorwiegend aus der Bretagne – tanzen. 
Die Tanzanleitung übernimmt in altbewährter Weise Carsten Distler. Alle Tänze werden erklärt und auch Einsteiger können so jederzeit mitmachen. Ein/e Tanzpartner/in ist dabei nicht nötig, falls vorhanden aber natürlich herzlich willkommen. Wichtig sind bequeme, parkettfreundliche Schuhe, in denen man gut tanzen kann.
Nach 21,00 Uhr gibt es wieder unser beliebtes Mitbring-Buffet, zu dem jede(r) einen Beitrag leisten sollte, damit es eine bunte Mischung wird. Getränke (auch Cidre) gibt’s vom Haus.
Gerne können Instrumente mitgebracht werden, denn nach dem Buffet gab’ es schon öfter mal ‘ne französische Session – und getanzt worden ist dazu auch schon …

Termin: Fr., 03.03.2017, 19.00 Uhr
Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 5,- € (kein Vorverkauf – einfach vorbeikommen!!)
Veranstalter: Kulturverein Erlangen e. V.

Save the date:  Fr., 09.06.2017


24.2.2017 Theater Regenbogen: Coyote, der heilige Clown

Coyote, ist bei den nordamerikanischen indigenen Völkern auch bekannt als Trickster, Nachahmer, Spötter, oder Verspotteter. Er wird für seine Worte und Taten, die das Gegenteil von dem ausdrücken, was sie sagen oder tun, geehrt, oft in Form von Gelächter. Coyote behält die Macht als Gott, kann sie jedoch nicht gegen die Götter richten. Wenn Das Gelächter der Welt zu grell wird, die Langeweile sich einnistet, oder das Gejammere unerträglich erscheint, dann ist das der Anlass zum Einsatz von Coyote.
Die Menschen werden vor ihm und seinen Tricks gewarnt, doch ihm wird nichts anderes übrig bleiben, außer seiner Aufgabe als Schöpfer und Heiler gerecht zu werden, obwohl es ihm nur wichtig ist, Geschichten zu erfinden, die dann über ihn verbreitet werden.
Das war schon seit Anbeginn der Zeit so, es ist einfach seine Art und er kann nichts dagegen machen.
So durchschreitet Coyote weiterhin die Welt allein.

Wolfgang Tietz („Der Puppenspieler von Lodz“, „Der Kaschberlesmoo“) trägt seine gesammelten Lieblingsgeschichten über den heiligen Clown in theatralischer Vortragskunst vor. Diese werden mit musikalischen Zwischenspielen ergänzt.

Regie: Gabrielle Krusenbaum, theaterwerkstatt-an-der-ruhr.de

Wann: Fr., 24.2.2017, 20.00 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr.25, 91054 Erlangen
Karten: direkt bei Wolfgang Tietz und an der Abendkasse

Veranstalter: Theater Regenbogen, Wolfgang Tietz


19.02.2017 Prof. Nano en het Universum

Im Rahmen des Bildungsprojekts “Schulen-Sprachen-Partnerstädte” wurde der 12. Band aus Margrit Vollertsen-Diewerges Buchreihe nun in die niederländische Sprache übersetzt.
In ihrer
Muttersprache lesen Dr. Elisabeth Preuß und Karine van Eikema-Hommes
“Professor Nano en het Universum” am Sonntag, 19. Februar 2017 um 15.00 Uhr im
Kulturforum Logenhaus. 
Passend zum Ausflug ins Weltall
sprechen über das Planetarium und die Sternwarte
Dr. Ralph Puchta und Dr.
Nico van Eikema Hommes von der Nürnberger
Astronomischen Gesellschaft e.V.

Musikalisch umrahmt wird diese von Margrit Vollertsen-Diewerge in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Erlangen e.V. initiierte Veranstaltung von Alma Keilhack (Violine).

Wann: So., 19.02.2017, 15.00 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Veranstalter: Margrit Vollertsen-Diewerge in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Erlangen e.V.
Kosten: Der Eintritt ist frei.


solo für eine frau – von und mit Daniela Dillinger

Eine Frau. Sie wartet.
Auf ihren Mann?
Darauf, dass es endlich los geht oder auf den perfekten Moment?

Dabei hat Mathilda längst genug vom Warten und davon, die ihr wichtigen Dinge immer weiter zu verschieben. Ihr reicht es! Sie ergreift die Gelegenheit, sich in verschiedene Situationen und Rollen hinein zu spielen. Sie hofft, bangt, wütet, träumt, sie singt, tanzt, flucht und jauchzt und erkundet dabei, was „unverschämt weiblich“ für sie bedeutet. Nach und nach zeigt sie sich in all ihren Farben und nimmt kein Blatt mehr vor den Mund.
Eine Frau, die die Zeit des Wartens nutzt, statt auf ihr Smartphone, auf ihr Leben zu schauen – zwischen gängigen Schönheitsidealen und ergrauenden Haaren, zwischen Konsum und ökologischen Katastrophen, Freiheit und Pflichterfüllung, Selbstverwirklichung, gesellschaftlichem Engagement und einer großen Sehnsucht. Schließlich wird das Leben als Frau mit den Jahren auch nicht einfacher – oder eben doch?

Witzig – frech – charmant. Vom Mädchen bis zum Vamp ist alles dabei, die ganze Klaviatur des Weiblichen. Macht Männern Lust auf unverschämte Weiber und Frauen, ein ebensolches zu sein.

Daniela Dillinger ist Schauspielerin (u.a. lange Jahre festes Ensemblemitglied Theater Pfütze, Nürnberg) und Theaterpädagogin. In ihrem FreiRaum, Praxis für Körper, Atem und Stimme arbeitet sie mit Menschen, die ihr Ausdrucksspektrum und ihren Spielraum erweitern wollen.

Natalie Golob studierte Theaterwissenschaften und arbeitete als Theaterpädagogin, Regisseurin und Schauspielerin. Heute ist sie darüber hinaus als Trainerin und Coach tätig. Gemeinsam erarbeiteten sie 2003 am Theater Pfütze die Produktion „Rosa, wie Mädchen so sind?“

Wann: Samstag, 18. Februar 2017, 20.00 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr, Dauer: ca. 75 Minuten ohne Pause)
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 17,- € (erm. 14,- €)
Kartenreservierung: unter Tel.: 0911 – 237 51 91 oder per Mail: mail@daniela-dillinger.de
(bitte Name, Anzahl der gewünschten Karten und Kontaktmöglichkeit Mail/Tel. angeben – danke!)
Website: www.daniela-dillinger.de

 


17.2.2017 Funky Forties – DIE Party im Kulturforum Logenhaus

Die zweite von neun 2017-er Ausgaben der beliebten Ü33-Disco “Funky Forties – Das Beste aus 40 Jahren Dancefloor”.
Musikalisch gibt es aktuelle Charts, Funk&Disco, House, Balkan, Elektroswing und hin und wieder auch Specials wie Rock oder DeepHouse mit DJ Roland & DJ Tom.
Karten: für entspannte 5,- € an der Abendkasse.

Die weiteren Termine für 2017: 10.3. / 7.4. / 12.5. / Sommerpause / 15.9. / 13.10. / 17.11. / 15.12.2017

Weitere Details: www.funky40s.de


16.2.2017 KEER-Folk FraTT (Französischer Tanztreff)

Ab Januar 2017 neue Reihe am 3. Donnerstag im Monat: (bis auf März)

Gezeigt und gemeinsam getanzt werden die Tänze aus verschiedenen Regionen Frankreichs (Zentralfrankreich, Elsass, Poitou, Limousin, Bretagne sowie Baskenland).
Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene werden an diesen Abenden gleichermaßen ihren Spaß finden.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.
Ein Partner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich Willkommen.

Termine (9 Abende):  19.1. / 16.02. / 23.03. / 20.04. / 18.05. / 22.06.
und nach der Sommerpause: 19.10. / 16.11. / 21.12.2017

Im Januar 2018 startet dann wieder ein neuer Kurs!!

Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätstraße 25, Erlangen, www.Kulturforum-Logenhaus.de
Kosten: Der Teilnahmebetrag für diesen Kurs beträgt 36,00 €
               ein Einzeltermin an der Abendkasse kostet 6,00 €
Veranstalter: Kulturverein Erlangen e. V.
Anmeldung: durch Überweisung des Teilnahmebetrages auf das Vereinskonto bei der Sparkasse Erlangen: IBAN DE02 7635 0000 0060 0791 43 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Kurses oder direkt vor Ort.


4.2.2017: Milonga

Wann: Sa., 4.2.2017, 21.00 Uhr bis ca. 1.30 Uhr
Wo:
Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen

Veranstalter: Nancy Morales & Stefan Schmitz

Wir freuen uns auf Euch !!


2.2.2017 KEER FOLK Bourrée

wieder ab Januar 2017: (fast immer) am ersten Donnerstag im Monat

Der Kurs heißt zwar “KEER-Folk Avant deux, Bourrée & Co.”, aber im Mittelpunkt stehen auch Paar- und Figurentänze, die aus anderen Regionen Frankreichs kommen können (Bretagne, Zentralfrankreich, Poitou, Limousin, Gascogne). Die einzelnen Abende des Kurses stellen eine für sich geschlossene Veranstaltung dar, in der die Tänze von Grund auf erklärt werden, aber eine regelmäßige Teilnahme ist sinnvoll. Man kann aber auch an Einzelabenden problemlos mitmachen, wenn man schon etwas Tanzerfahrung hat.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.
Ein Partner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich willkommen.
Termine (9 Abende): 05.01. / 02.02. / 09.03. (!!) / 06.04. / 04.05. / 01.06.
und nach der Sommerpause: 05.10./02.11./07.12.2017

Im Januar 2018 startet ein neuer Kurs!!

Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätstraße 25, Erlangen, www.Kulturforum-Logenhaus.de
Kosten:
Der Teilnahmebetrag für diesen Kurs beträgt 36,00 €)

               ein Einzeltermin an der Abendkasse kostet 6,00 €
Veranstalter:
Kulturverein Erlangen e. V.
Anmeldung:
durch Überweisung des Teilnahmebetrages auf das Vereinskonto bei der Sparkasse Erlangen: IBAN DE02 7635 0000 0060 0791 43 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Kurses oder direkt vor Ort.


27.1.2017 Theater Regenbogen: Nur die Angst stirbt

Nur die Angst stirbt (für Erwachsene)

Nach Motiven der grimmigen Parabel “vom Fischer und syner Fru”.
Die Welt war erkrankt an Abwesenheit der Liebe.
Der Mann wurde immer unbeweglicher, die Frau unzufriedener.
Und wie spiegelte sich dieser Mikrokosmos in der der großen Welt wieder?
War es unvermeidlich, dass das ganze wunderbare Schöpfungsmodell in der Katastrophe endete? Oder kehrte etwas zurück- das einzigste, worauf es wirklich ankam?

Wolfgang Tietz, hat zu dieser Tragikomödie eine allumfassende Weltsicht hinzu gedichtet und trägt die einzelnen Lebensstationen eines Paares in Form des Erzähl- und Figurentheaters vor.
– Mit Puppen und Gemälden
– in hamburger
– berliner- und fränkischer Mundart.
Dauer der Vorstellung: 90 Minuten plus Pause

Wann: Fr., 27.1.2017, 20.00 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 15,- € (12,- erm. nach Selbsteinschätzung)
Veranstalter: Figurentheater Regenbogen, Wolfgang Tietz


20.1.2017 Funky Forties – DIE Party im Kulturforum Logenhaus

Auch 2017 gibt es wieder neun Ausgaben der beliebten Ü33-Disco “Funky Forties – Das Beste aus 40 Jahren Dancefloor”.
Musikalisch gibt es aktuelle Charts, Funk&Disco, House, Balkan, Elektroswing und hin und wieder auch Specials wie Rock oder DeepHouse mit DJ Roland & DJ Tom.
Karten: für entspannte 5,- € an der Abendkasse.

Die weiteren Termine für 2017: 17.2. / 10.3. / 7.4. / 12.5. / 15.9. / 13.10. / 17.11. / 15.12.2017

Weitere Details: www.funky40s.de


19.1.2017 KEER-Folk FraTT (Französischer Tanztreff)

Ab Januar 2017 neue Reihe am 3. Donnerstag im Monat: (bis auf März)

Gezeigt und gemeinsam getanzt werden die Tänze aus verschiedenen Regionen Frankreichs (Zentralfrankreich, Elsass, Poitou, Limousin, Bretagne sowie Baskenland).
Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene werden an diesen Abenden gleichermaßen ihren Spaß finden.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.
Ein Partner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich Willkommen.

Termine (9 Abende):  19.1. / 16.02. / 23.03. / 20.04. / 18.05. / 22.06.
und nach der Sommerpause: 19.10. / 16.11. / 21.12.2017

Im Januar 2018 startet dann wieder ein neuer Kurs!!

Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätstraße 25, Erlangen, www.Kulturforum-Logenhaus.de
Kosten: Der Teilnahmebetrag für diesen Kurs beträgt 36,00 €
               ein Einzeltermin an der Abendkasse kostet 6,00 €
Veranstalter: Kulturverein Erlangen e. V.
Anmeldung: durch Überweisung des Teilnahmebetrages auf das Vereinskonto bei der Sparkasse Erlangen: IBAN DE02 7635 0000 0060 0791 43 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Kurses oder direkt vor Ort.


5.1.2017 KEER FOLK Bourrée

wieder ab Januar 2017: (fast immer) am ersten Donnerstag im Monat

Der Kurs heißt zwar KEER-Folk Avant deux, Bourrée & Co., aber im Mittelpunkt stehen auch Paar- und Figurentänze, die aus anderen Regionen Frankreichs kommen können (Bretagne, Zentralfrankreich, Poitou, Limousin, Gascogne). Die einzelnen Abende des Kurses stellen eine für sich geschlossene Veranstaltung dar, in der die Tänze von Grund auf erklärt werden, aber eine regelmäßige Teilnahme ist sinnvoll. Man kann aber auch an Einzelabenden problemlos mitmachen, wenn man schon etwas Tanzerfahrung hat.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.
Ein Partner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich willkommen.
Termine (9 Abende): 05.01. / 02.02. / 09.03. (!!) / 06.04. / 04.05. / 01.06.
und nach der Sommerpause: 05.10./02.11./07.12.2016

Im Januar 2018 startet ein neuer Kurs!!

Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätstraße 25, Erlangen, www.Kulturforum-Logenhaus.de
Kosten: Der Teilnahmebetrag für diesen Kurs beträgt 36,00 €)
               ein Einzeltermin an der Abendkasse kostet 6,00 €

Veranstalter: Kulturverein Erlangen e. V.
Anmeldung: durch Überweisung des Teilnahmebetrages auf das Vereinskonto bei der Sparkasse Erlangen: IBAN DE02 7635 0000 0060 0791 43 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Kurses
 oder direkt vor Ort.


31.12.2016 Silvester Bal Folk mit “Duo Absynthe” und “Bohème”

Nach den guten Erfahrungen der letzten Jahre gibt es auch dieses Jahr wieder ein Mitbring-Buffet (“bring & share”) für den Silvester-Abend, wobei jeder beim Erweb der Eintrittskarte auch in der “Mitbring-Liste” eintragen muss, was der jeweilige Beitrag zum Buffet ist, damit es eine bunte Auswahl gibt.
Mit enthalten im Eintrittspreis ist übrigens ein Begrüßungstrunk, kostenloses Mineralwasser zum Essen, ein Mitternachtssekt, Feuer-Werk und natürlich das Kulturforum Logenhaus mit Special Deko.

Zu Gast ist diesmal die Gruppe ”Duo Absynthe” (F): Aurélien Claranbaux (diatonisches Akkordeon, bekannt von ZEF, NOVAR, …) und Sylvain Letourneau (Gitarre & Gesang, bekannt u. a. von POKE) spielen traditionelle und eigene Musik zum Genießen, Tanzen und “Schweben”. Die typischen Bal Folk Tänze (Kreis-, Paar-. und Gruppentänze aus Frankreich) kann man leicht mittanzen oder einfach nur der schönen Musik lauschen (www.duoabsynthe.com).

Den anderen Teil des Abends bestreitet die neue Formation “Bohème” (F). Pauline Caplier (Piano) und Sylvain Letourneau (Kontrabass) präsentieren französische Bal Folk Tänze mal romantisch und mal mit viel Swing. Lasst Euch überraschen (boheme-trad.webflow.io)

Ein Tanzpartner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich willkommen.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.

Wann: Sa., 31.12.2016, 19.00 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr,
Keine Abendkasse!!
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 24,- € (ab 15.11.2016: 28,- €),
Kinder bis 12 Jahre: freier Eintritt.
Anmeldung / Kartenvorverkauf: ab 1.10.2016 über www.eveeno.de
Besonderheit: Mitbring-Buffet
Infos & Rückfragen: Carsten Distler@gmx.de,
Tel. 0162 – 89 25 000
Veranstalter: KEER25 GbR, www.Kulturforum-Logenhaus.de

—————————————————————————-

Und hier ein Video vom Erlanger Silvester Bal Folk: https://youtu.be/2_IP2pw4E3o


1.12.2016 KEER FOLK Bourrée

seit Januar 2016: am ersten Donnerstag im Monat

Der Kurs heißt zwar KEER-Folk Avant deux, Bourrée & Co., aber im Mittelpunkt stehen auch Paar- und Figurentänze, die aus anderen Regionen Frankreichs kommen können (Bretagne, Zentralfrankreich, Poitou, Limousin, Gascogne). Die einzelnen Abende des Kurses stellen zwar eine für sich geschlossene Veranstaltung dar, in der die Tänze von Grund auf erklärt werden aber eine regelmäßige Teilnahme ist sinnvoll. Man kann aber auch an Einzelabenden problemlos mitmachen, wenn man schon etwas Tanzerfahrung hat.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.
Ein Partner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich willkommen.
Termine (9 Abende): 07.01./04.02./03.03./07.04./02.06./07.07.
und nach der Sommerpause: 06.10./03.11./01.12.2016

Im Januar 2017 startet ein neuer Kurs!!

Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätstraße 25, Erlangen, www.Kulturforum-Logenhaus.de
Kosten: Der Teilnahmebetrag für diesen Kurs beträgt 27,00 € (bis zum 31.12.2015, danach 36,00 €), Abendkasse (Einzeltermin) 6,00 €
Veranstalter: KEER25, Anmeldung per Vorabüberweisung des Teilnahmebetrages auf das KEER25-Konto
bei der Postbank Erlangen: IBAN DE44 7601 0085 0092 1238 54 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Kurses oder direkt vor Ort.


3.12.2016 Kindertheater “Von einem der auszog das Fürchten zu lernen”

Fürchten – von einem, der auszog!

Ausgangspunkt für die Kindertheaterproduktion ist das bekannte Märchen der Brüder Grimm. Alle Rollen dieses Märchens sind für einen Spieler zusammengeschrieben und werden von einer Musikerin begleitet, die am Ende die Prinzessin sein wird.

Zur Geschichte.
Es waren zwei Söhne. Der jüngere Sohn ist dumm und wird vom Vater nicht beachtet. Wenn alle am Feuer Geschichten erzählen, „gruselt“ es sie. Das würde der Jüngste gern lernen, da es ihn nie gruselt! So wird er in unserem Stück in die phantastischsten Situationen gebracht, von denen man annimmt, dass sie den tapfersten Mann das Gruseln lehren – doch nichts kann ihn berühren. Nachdem er selbst zwei Gehängten mit Freundlichkeit und Gelassenheit begegnet, findet er sich schließlich in einem Spukschloss wieder: wer es dort drei Nächte aushält, bekommt die Prinzessin zur Frau. Ihm begegnet ein Skelett, er spielt mit einer Katze Karten, erlebt eine Teufelsbeschwörung und selbst die Gruft lässt ihn ohne Angst zurück. Da er es also drei Nächte ausgehalten hat bekommt er die Prinzessin zur Frau. Auf der Hochzeit redet er wieder vom Gruseln, da er das noch immer nicht erreicht hat („Ach, wenn mir’s nur gruselte!“). Seine Frau schüttet ihm nachts kaltes Wasser mit Fischen ins Gesicht – da gruselt es ihn endlich!

Zum Thema Furcht.
Der Mythos des angstfreien Helden gehört schon unter Vierjährigen zum gesicherten Wissen um das Wesen des Mannes – in allen Kulturkreisen und Religionen. Bei aller Kritik an solchen seltsamen Vorbild ist es doch wichtig zu bemerken, welchen immensen Bedarf besonders kleine Jungen haben, sich als unverletzlich, stark und überlegen zu empfinden. Ihre Spiele sind Übungsfeld für Größe und Autonomie. Aber oftmals besteht eine große Kluft zwischen dem Inneren, eigenen Empfinden eines kleinen Jungen und den ganzen männlichen Machtdemonstrationen. Es wird etwas umhüllt, was von innen ganz unsicher ist. Auch in vielen Schulklassen begegnen wir kleinen Helden des Alltages, die Furchtlosigkeit nur vortäuschen, und das Gegenteil des furchtlosen Märchenhelden sind. In unserer Inszenierung ermöglichen wir den Kindern, sich mit dem Helden zu identifizieren und anders als im Alltag der Kinder wird in dem Märchen eine Lösung geboten – dieser wirklich furchtlose Märchenheld ahnt, dass ihm etwas Entscheidendes im Leben fehlt, auch wenn er dank seiner Furchtlosigkeit sogar die Königstochter zur Frau bekommt. Erst durch ihre Liebe erlernt er das Gruseln. Am Ende gilt: Alle Gefühle sind wahr- und ernst zu nehmen und Angst ist eines davon, das man zulassen muss, dem man sich hingeben können muss, um es zu besiegen.

Zur Inszenierung.

Unsere Zuschauer werden von uns auf die Reise des Jungen mitgenommen – in akustisch und visuell phantasievollen Spielsituationen können die Kinder die Reifung des Helden mit durchleben und erfahren am Ende, wie befreiend der Zugang zum eigenen Gefühl ist. Da auf der Bühne Mann und Frau vertreten sind und mit allen gängigen Rollenklischees gespielt wird und sie spielerisch in Frage gestellt werden, gibt es Identifikation für Jungs und Mädchen. All das im Rahmen einer etwas ungewöhnlichen „Monstersshow“ – ein Stück zum Mitfiebern und Gruseln, Lachen und Nachdenken!

Die Künstler.

Christiane Ahlhelm – Regie & Textfassung
geboren 1971 in Schleswig-Holstein, besuchte 1990 – 1993 die Schauspielschule Dimitri im Tessin (CH). Seit 1994 entstehen Regiearbeiten bei freien Theatergruppen sowie Eigenproduktionen. 1997 gründete sie mit anderen Künstlerinnen und Künstlern die Gruppe Kunstdünger, im Jahr 2000 entstand dann das Theater KUNSTDÜNGER für ein junges Publikum. www.theaterkunstduenger.de
Sie lebt und arbeitet in Valley bei München.

Stefan Drücke – Konzept & Spiel
1988-1991 Schule für Schauspiel Hamburg. Seitdem Engagements in Salzburg, Augsburg, Berlin, Hamburg und Erlangen (1998-2006) und diversen Filmproduktionen. Seit 2008 auch Klinik Clown. Derzeit ist er in mehreren Produktionen am Staatstheater Nürnberg zu sehen. Er lebt in Erlangen.

Annegret Enderle – Komposition & Spiel
geboren 1984 am Bodensee, studierte Musikpädagogik in Augsburg und Violine an der Musikhochschule Trossingen. Seit 5 Jahren selbständig als Theatermusikerin und Komponistin. Engagements in ganz Deutschland, unter anderem Theater Konstanz, Rostock, Bremen, Ingolstadt. Sie lebt in Leipzig.


Wann: Sa., 3.12.2016, 15.00 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 10,- Erw. / 8,- Kind
Veranstalter/Info/Reservierung: Stefan Drücke, Stefan.Druecke@yahoo.com


4.12.2016 Kindertheater “Von einem der auszog das Fürchten zu lernen”

Fürchten – von einem, der auszog!

Ausgangspunkt für die Kindertheaterproduktion ist das bekannte Märchen der Brüder Grimm. Alle Rollen dieses Märchens sind für einen Spieler zusammengeschrieben und werden von einer Musikerin begleitet, die am Ende die Prinzessin sein wird.

Zur Geschichte.
Es waren zwei Söhne. Der jüngere Sohn ist dumm und wird vom Vater nicht beachtet. Wenn alle am Feuer Geschichten erzählen, „gruselt“ es sie. Das würde der Jüngste gern lernen, da es ihn nie gruselt! So wird er in unserem Stück in die phantastischsten Situationen gebracht, von denen man annimmt, dass sie den tapfersten Mann das Gruseln lehren – doch nichts kann ihn berühren. Nachdem er selbst zwei Gehängten mit Freundlichkeit und Gelassenheit begegnet, findet er sich schließlich in einem Spukschloss wieder: wer es dort drei Nächte aushält, bekommt die Prinzessin zur Frau. Ihm begegnet ein Skelett, er spielt mit einer Katze Karten, erlebt eine Teufelsbeschwörung und selbst die Gruft lässt ihn ohne Angst zurück. Da er es also drei Nächte ausgehalten hat bekommt er die Prinzessin zur Frau. Auf der Hochzeit redet er wieder vom Gruseln, da er das noch immer nicht erreicht hat („Ach, wenn mir’s nur gruselte!“). Seine Frau schüttet ihm nachts kaltes Wasser mit Fischen ins Gesicht – da gruselt es ihn endlich!

Zum Thema Furcht.
Der Mythos des angstfreien Helden gehört schon unter Vierjährigen zum gesicherten Wissen um das Wesen des Mannes – in allen Kulturkreisen und Religionen. Bei aller Kritik an solchen seltsamen Vorbild ist es doch wichtig zu bemerken, welchen immensen Bedarf besonders kleine Jungen haben, sich als unverletzlich, stark und überlegen zu empfinden. Ihre Spiele sind Übungsfeld für Größe und Autonomie. Aber oftmals besteht eine große Kluft zwischen dem Inneren, eigenen Empfinden eines kleinen Jungen und den ganzen männlichen Machtdemonstrationen. Es wird etwas umhüllt, was von innen ganz unsicher ist. Auch in vielen Schulklassen begegnen wir kleinen Helden des Alltages, die Furchtlosigkeit nur vortäuschen, und das Gegenteil des furchtlosen Märchenhelden sind. In unserer Inszenierung ermöglichen wir den Kindern, sich mit dem Helden zu identifizieren und anders als im Alltag der Kinder wird in dem Märchen eine Lösung geboten – dieser wirklich furchtlose Märchenheld ahnt, dass ihm etwas Entscheidendes im Leben fehlt, auch wenn er dank seiner Furchtlosigkeit sogar die Königstochter zur Frau bekommt. Erst durch ihre Liebe erlernt er das Gruseln. Am Ende gilt: Alle Gefühle sind wahr- und ernst zu nehmen und Angst ist eines davon, das man zulassen muss, dem man sich hingeben können muss, um es zu besiegen.

Zur Inszenierung.

Unsere Zuschauer werden von uns auf die Reise des Jungen mitgenommen – in akustisch und visuell phantasievollen Spielsituationen können die Kinder die Reifung des Helden mit durchleben und erfahren am Ende, wie befreiend der Zugang zum eigenen Gefühl ist. Da auf der Bühne Mann und Frau vertreten sind und mit allen gängigen Rollenklischees gespielt wird und sie spielerisch in Frage gestellt werden, gibt es Identifikation für Jungs und Mädchen. All das im Rahmen einer etwas ungewöhnlichen „Monstersshow“ – ein Stück zum Mitfiebern und Gruseln, Lachen und Nachdenken!

Die Künstler.

Christiane Ahlhelm – Regie & Textfassung
geboren 1971 in Schleswig-Holstein, besuchte 1990 – 1993 die Schauspielschule Dimitri im Tessin (CH). Seit 1994 entstehen Regiearbeiten bei freien Theatergruppen sowie Eigenproduktionen. 1997 gründete sie mit anderen Künstlerinnen und Künstlern die Gruppe Kunstdünger, im Jahr 2000 entstand dann das Theater KUNSTDÜNGER für ein junges Publikum. www.theaterkunstduenger.de
Sie lebt und arbeitet in Valley bei München.

Stefan Drücke – Konzept & Spiel
1988-1991 Schule für Schauspiel Hamburg. Seitdem Engagements in Salzburg, Augsburg, Berlin, Hamburg und Erlangen (1998-2006) und diversen Filmproduktionen. Seit 2008 auch Klinik Clown. Derzeit ist er in mehreren Produktionen am Staatstheater Nürnberg zu sehen. Er lebt in Erlangen.

Annegret Enderle – Komposition & Spiel
geboren 1984 am Bodensee, studierte Musikpädagogik in Augsburg und Violine an der Musikhochschule Trossingen. Seit 5 Jahren selbständig als Theatermusikerin und Komponistin. Engagements in ganz Deutschland, unter anderem Theater Konstanz, Rostock, Bremen, Ingolstadt. Sie lebt in Leipzig.


Wann: So., 4.12.2016, 15.00 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 10,- Erw. / 8,- Kind
Veranstalter/Info/Reservierung: Stefan Drücke, Stefan.Druecke@yahoo.com


15.12.2016 Französischer Tanztreff

ab Januar 2016 am 3. Donnerstag im Monat

Gezeigt und gemeinsam getanzt werden die Tänze aus verschiedenen Regionen Frankreichs (Zentralfrankreich, Elsass, Poitou, Limousin, Bretagne sowie Baskenland).
Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene werden an diesen Abenden gleichermaßen ihren Spaß finden.
Bitte parkettfreundliche Schuhe mitbringen, in denen man gut tanzen kann.
Ein Partner ist nicht erforderlich, falls vorhanden aber herzlich Willkommen.
Termine (9 Abende):
21.1. / 18.02. / 17.03. / 21.04. / 19.05. / 16.06.
und nach der Sommerpause: 20.10. / 17.11. / 15.12.2016
Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätstraße 25, ER
www.Kulturforum-Logenhaus.de
Kosten: Der Teilnahmebetrag für diesen Kurs beträgt 27,00 € (bis zum 31.12.2015, danach 36,00 €), Abendkasse (Einzeltermin), 6,00 €
Veranstalter: KEER25 GbR, Anmeldung per Vorabüberweisung des Teilnahmebetrages auf das KEER25-Konto bei der Postbank Erlangen: IBAN DE44 7601 0085 0092 1238 54 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Kurses oder am ersten bzw. jeweiligen Termin.


16.12.2016 Funky Forties – DIE Party im Kulturforum Logenhaus

Weiter geht es im Dezember: Die neunte Ausgabe in 2016.
Musikalisch gibt es aktuelle Charts, Funk&Disco, House, Balkan, Elektroswing und hin und wieder auch Specials wie Rock oder DeepHouse mit DJ Roland & DJ Tom.

Karten: für entspannte 5,- € an der Abendkasse.

Die Termine für 2017 sind auch schon reserviert: 20.1.2017 / 17.2. / …

Weitere Details: www.funky40s.de


17.12.2016 Kindertheater “Von einem der auszog das Fürchten zu lernen”


Die Aufführung am 17.12.2016 entfällt leider.

Fürchten – von einem, der auszog!

Ausgangspunkt für die Kindertheaterproduktion ist das bekannte Märchen der Brüder Grimm. Alle Rollen dieses Märchens sind für einen Spieler zusammengeschrieben und werden von einer Musikerin begleitet, die am Ende die Prinzessin sein wird.

Zur Geschichte.
Es waren zwei Söhne. Der jüngere Sohn ist dumm und wird vom Vater nicht beachtet. Wenn alle am Feuer Geschichten erzählen, „gruselt“ es sie. Das würde der Jüngste gern lernen, da es ihn nie gruselt! So wird er in unserem Stück in die phantastischsten Situationen gebracht, von denen man annimmt, dass sie den tapfersten Mann das Gruseln lehren – doch nichts kann ihn berühren. Nachdem er selbst zwei Gehängten mit Freundlichkeit und Gelassenheit begegnet, findet er sich schließlich in einem Spukschloss wieder: wer es dort drei Nächte aushält, bekommt die Prinzessin zur Frau. Ihm begegnet ein Skelett, er spielt mit einer Katze Karten, erlebt eine Teufelsbeschwörung und selbst die Gruft lässt ihn ohne Angst zurück. Da er es also drei Nächte ausgehalten hat bekommt er die Prinzessin zur Frau. Auf der Hochzeit redet er wieder vom Gruseln, da er das noch immer nicht erreicht hat („Ach, wenn mir’s nur gruselte!“). Seine Frau schüttet ihm nachts kaltes Wasser mit Fischen ins Gesicht – da gruselt es ihn endlich!

Zum Thema Furcht.
Der Mythos des angstfreien Helden gehört schon unter Vierjährigen zum gesicherten Wissen um das Wesen des Mannes – in allen Kulturkreisen und Religionen. Bei aller Kritik an solchen seltsamen Vorbild ist es doch wichtig zu bemerken, welchen immensen Bedarf besonders kleine Jungen haben, sich als unverletzlich, stark und überlegen zu empfinden. Ihre Spiele sind Übungsfeld für Größe und Autonomie. Aber oftmals besteht eine große Kluft zwischen dem Inneren, eigenen Empfinden eines kleinen Jungen und den ganzen männlichen Machtdemonstrationen. Es wird etwas umhüllt, was von innen ganz unsicher ist. Auch in vielen Schulklassen begegnen wir kleinen Helden des Alltages, die Furchtlosigkeit nur vortäuschen, und das Gegenteil des furchtlosen Märchenhelden sind. In unserer Inszenierung ermöglichen wir den Kindern, sich mit dem Helden zu identifizieren und anders als im Alltag der Kinder wird in dem Märchen eine Lösung geboten – dieser wirklich furchtlose Märchenheld ahnt, dass ihm etwas Entscheidendes im Leben fehlt, auch wenn er dank seiner Furchtlosigkeit sogar die Königstochter zur Frau bekommt. Erst durch ihre Liebe erlernt er das Gruseln. Am Ende gilt: Alle Gefühle sind wahr- und ernst zu nehmen und Angst ist eines davon, das man zulassen muss, dem man sich hingeben können muss, um es zu besiegen.

Zur Inszenierung.

Unsere Zuschauer werden von uns auf die Reise des Jungen mitgenommen – in akustisch und visuell phantasievollen Spielsituationen können die Kinder die Reifung des Helden mit durchleben und erfahren am Ende, wie befreiend der Zugang zum eigenen Gefühl ist. Da auf der Bühne Mann und Frau vertreten sind und mit allen gängigen Rollenklischees gespielt wird und sie spielerisch in Frage gestellt werden, gibt es Identifikation für Jungs und Mädchen. All das im Rahmen einer etwas ungewöhnlichen „Monstersshow“ – ein Stück zum Mitfiebern und Gruseln, Lachen und Nachdenken!

Die Künstler.

Christiane Ahlhelm – Regie & Textfassung
geboren 1971 in Schleswig-Holstein, besuchte 1990 – 1993 die Schauspielschule Dimitri im Tessin (CH). Seit 1994 entstehen Regiearbeiten bei freien Theatergruppen sowie Eigenproduktionen. 1997 gründete sie mit anderen Künstlerinnen und Künstlern die Gruppe Kunstdünger, im Jahr 2000 entstand dann das Theater KUNSTDÜNGER für ein junges Publikum. www.theaterkunstduenger.de
Sie lebt und arbeitet in Valley bei München.

Stefan Drücke – Konzept & Spiel
1988-1991 Schule für Schauspiel Hamburg. Seitdem Engagements in Salzburg, Augsburg, Berlin, Hamburg und Erlangen (1998-2006) und diversen Filmproduktionen. Seit 2008 auch Klinik Clown. Derzeit ist er in mehreren Produktionen am Staatstheater Nürnberg zu sehen. Er lebt in Erlangen.

Annegret Enderle – Komposition & Spiel
geboren 1984 am Bodensee, studierte Musikpädagogik in Augsburg und Violine an der Musikhochschule Trossingen. Seit 5 Jahren selbständig als Theatermusikerin und Komponistin. Engagements in ganz Deutschland, unter anderem Theater Konstanz, Rostock, Bremen, Ingolstadt. Sie lebt in Leipzig.


Wann: Sa., 17.12.2016, 15.00 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 10,- Erw. / 8,- Kind
Veranstalter/Info/Reservierung: Stefan Drücke, Stefan.Druecke@yahoo.com


18.12.2016 Kindertheater “Von einem der auszog das Fürchten zu lernen”

Fürchten – von einem, der auszog!

Ausgangspunkt für die Kindertheaterproduktion ist das bekannte Märchen der Brüder Grimm. Alle Rollen dieses Märchens sind für einen Spieler zusammengeschrieben und werden von einer Musikerin begleitet, die am Ende die Prinzessin sein wird.

Zur Geschichte.
Es waren zwei Söhne. Der jüngere Sohn ist dumm und wird vom Vater nicht beachtet. Wenn alle am Feuer Geschichten erzählen, „gruselt“ es sie. Das würde der Jüngste gern lernen, da es ihn nie gruselt! So wird er in unserem Stück in die phantastischsten Situationen gebracht, von denen man annimmt, dass sie den tapfersten Mann das Gruseln lehren – doch nichts kann ihn berühren. Nachdem er selbst zwei Gehängten mit Freundlichkeit und Gelassenheit begegnet, findet er sich schließlich in einem Spukschloss wieder: wer es dort drei Nächte aushält, bekommt die Prinzessin zur Frau. Ihm begegnet ein Skelett, er spielt mit einer Katze Karten, erlebt eine Teufelsbeschwörung und selbst die Gruft lässt ihn ohne Angst zurück. Da er es also drei Nächte ausgehalten hat bekommt er die Prinzessin zur Frau. Auf der Hochzeit redet er wieder vom Gruseln, da er das noch immer nicht erreicht hat („Ach, wenn mir’s nur gruselte!“). Seine Frau schüttet ihm nachts kaltes Wasser mit Fischen ins Gesicht – da gruselt es ihn endlich!

Zum Thema Furcht.
Der Mythos des angstfreien Helden gehört schon unter Vierjährigen zum gesicherten Wissen um das Wesen des Mannes – in allen Kulturkreisen und Religionen. Bei aller Kritik an solchen seltsamen Vorbild ist es doch wichtig zu bemerken, welchen immensen Bedarf besonders kleine Jungen haben, sich als unverletzlich, stark und überlegen zu empfinden. Ihre Spiele sind Übungsfeld für Größe und Autonomie. Aber oftmals besteht eine große Kluft zwischen dem Inneren, eigenen Empfinden eines kleinen Jungen und den ganzen männlichen Machtdemonstrationen. Es wird etwas umhüllt, was von innen ganz unsicher ist. Auch in vielen Schulklassen begegnen wir kleinen Helden des Alltages, die Furchtlosigkeit nur vortäuschen, und das Gegenteil des furchtlosen Märchenhelden sind. In unserer Inszenierung ermöglichen wir den Kindern, sich mit dem Helden zu identifizieren und anders als im Alltag der Kinder wird in dem Märchen eine Lösung geboten – dieser wirklich furchtlose Märchenheld ahnt, dass ihm etwas Entscheidendes im Leben fehlt, auch wenn er dank seiner Furchtlosigkeit sogar die Königstochter zur Frau bekommt. Erst durch ihre Liebe erlernt er das Gruseln. Am Ende gilt: Alle Gefühle sind wahr- und ernst zu nehmen und Angst ist eines davon, das man zulassen muss, dem man sich hingeben können muss, um es zu besiegen.

Zur Inszenierung.

Unsere Zuschauer werden von uns auf die Reise des Jungen mitgenommen – in akustisch und visuell phantasievollen Spielsituationen können die Kinder die Reifung des Helden mit durchleben und erfahren am Ende, wie befreiend der Zugang zum eigenen Gefühl ist. Da auf der Bühne Mann und Frau vertreten sind und mit allen gängigen Rollenklischees gespielt wird und sie spielerisch in Frage gestellt werden, gibt es Identifikation für Jungs und Mädchen. All das im Rahmen einer etwas ungewöhnlichen „Monstersshow“ – ein Stück zum Mitfiebern und Gruseln, Lachen und Nachdenken!

Die Künstler.

Christiane Ahlhelm – Regie & Textfassung
geboren 1971 in Schleswig-Holstein, besuchte 1990 – 1993 die Schauspielschule Dimitri im Tessin (CH). Seit 1994 entstehen Regiearbeiten bei freien Theatergruppen sowie Eigenproduktionen. 1997 gründete sie mit anderen Künstlerinnen und Künstlern die Gruppe Kunstdünger, im Jahr 2000 entstand dann das Theater KUNSTDÜNGER für ein junges Publikum. www.theaterkunstduenger.de
Sie lebt und arbeitet in Valley bei München.

Stefan Drücke – Konzept & Spiel
1988-1991 Schule für Schauspiel Hamburg. Seitdem Engagements in Salzburg, Augsburg, Berlin, Hamburg und Erlangen (1998-2006) und diversen Filmproduktionen. Seit 2008 auch Klinik Clown. Derzeit ist er in mehreren Produktionen am Staatstheater Nürnberg zu sehen. Er lebt in Erlangen.

Annegret Enderle – Komposition & Spiel
geboren 1984 am Bodensee, studierte Musikpädagogik in Augsburg und Violine an der Musikhochschule Trossingen. Seit 5 Jahren selbständig als Theatermusikerin und Komponistin. Engagements in ganz Deutschland, unter anderem Theater Konstanz, Rostock, Bremen, Ingolstadt. Sie lebt in Leipzig.


Wann: So., 18.12.2016, 15.00 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 10,- Erw. / 8,- Kind
Veranstalter/Info/Reservierung: Stefan Drücke, Stefan.Druecke@yahoo.com


27.11.2016 Bodhrán-Workshop

Bodhrán-Workshop mit Guido Plüschke

Dieser Workshop mit der Irischen Rahmentrommel „Bodhrán“ richtet sich auch an Anfänger ohne Vorkenntnisse (man muss auch keine Noten lesen können). Leih-Instrumente sind vorhanden.

Wann: Sonntag, 27.11.2015, 13.00 – 17.00 Uhr
Wo: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 40,- €

Anmeldung/Info: Sabine Menzel, Sabine.Menzel.KF@gmx.de,  Tel. 09126 / 2899860

Veranstalter: Guido Plüschke, Trifthof 13 B, 21075 Hamburg,  http://www.bodhran-world.de/


26.11.2016 Studiobühne: Woyzek


Komische Welt! Schöne Welt!

Woyzeck liebt Marie, doch was kann er ihr schon bieten? Der junge Soldat wird schikaniert, gedemütigt und steht auf der untersten Stufe der Gesellschaft. Als Marie eine Affäre mit dem gutaussehenden Tambourmajor beginnt, bricht Woyzecks Traum vom kleinen Glück endgültig zusammen.

Die Studiobühne Erlangen wagt sich mit viel Mut und frischen Wind an die Inszenierung des Klassikers. Musikalisch untermalt wird die Aufführung von auf der Bühne produzierter Live-Musik. Weitere Informationen, sowie Bilder und Videos vom Probenprozess findet ihr hier.

Mit: Ralf Altmann, David BeckerLaura Eyselein, Anna Hampel, Sandra Knocke, Jens Meisenbach, Sarah Oerlicke, Linda Petersen und Matthias Zollitsch

Am 24. / 25. / 26.11.2016 im Kulturforum Logenhaus in Erlangenlogo-facebook
Einlass: 19:00 Uhr; Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 8,- / ermäßigt € 5,- (Zur Kartenreservierung)
Regie: Andreas Pommer
Musik: Klaus Lehner

 


25.11.2016 Studiobühne: Woyzek

25

Komische Welt! Schöne Welt!

Woyzeck liebt Marie, doch was kann er ihr schon bieten? Der junge Soldat wird schikaniert, gedemütigt und steht auf der untersten Stufe der Gesellschaft. Als Marie eine Affäre mit dem gutaussehenden Tambourmajor beginnt, bricht Woyzecks Traum vom kleinen Glück endgültig zusammen.

Die Studiobühne Erlangen wagt sich mit viel Mut und frischen Wind an die Inszenierung des Klassikers. Musikalisch untermalt wird die Aufführung von auf der Bühne produzierter Live-Musik. Weitere Informationen, sowie Bilder und Videos vom Probenprozess findet ihr hier.

Mit: Ralf Altmann, David BeckerLaura Eyselein, Anna Hampel, Sandra Knocke, Jens Meisenbach, Sarah Oerlicke, Linda Petersen und Matthias Zollitsch

Am 24. / 25. / 26.11.2016 im Kulturforum Logenhaus in Erlangenlogo-facebook
Einlass: 19:00 Uhr; Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 8,- / ermäßigt € 5,- (Zur Kartenreservierung)
Regie: Andreas Pommer
Musik: Klaus Lehner

 


24.11.2016 Studiobühne: Woyzek


Komische Welt! Schöne Welt!

Woyzeck liebt Marie, doch was kann er ihr schon bieten? Der junge Soldat wird schikaniert, gedemütigt und steht auf der untersten Stufe der Gesellschaft. Als Marie eine Affäre mit dem gutaussehenden Tambourmajor beginnt, bricht Woyzecks Traum vom kleinen Glück endgültig zusammen.

Die Studiobühne Erlangen wagt sich mit viel Mut und frischen Wind an die Inszenierung des Klassikers. Musikalisch untermalt wird die Aufführung von auf der Bühne produzierter Live-Musik. Weitere Informationen, sowie Bilder und Videos vom Probenprozess findet ihr hier.

Mit: Ralf Altmann, David BeckerLaura Eyselein, Anna Hampel, Sandra Knocke, Jens Meisenbach, Sarah Oerlicke, Linda Petersen und Matthias Zollitsch

Am 24. / 25. / 26.11.2016 im Kulturforum Logenhaus in Erlangenlogo-facebook
Einlass: 19:00 Uhr; Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: € 8,- / ermäßigt € 5,- (Zur Kartenreservierung)
Regie: Andreas Pommer
Musik: Klaus Lehner

 


18.11.2016 Funky Forties – DIE Party im Kulturforum Logenhaus

Weiter geht es im November: Die achte Ausgabe in 2016.
Musikalisch gibt es aktuelle Charts, Funk&Disco, House, Balkan, Elektroswing und hin und wieder auch Specials wie Rock oder DeepHouse mit DJ Roland & DJ Tom.

Karten: für entspannte 5,- € an der Abendkasse.

Weitere Termine: 16.12.2016
Und: Die Termine für 2017 sind auch schon reserviert: 20.1.2017 / 17.2. / …

Weitere Details: www.funky40s.de


11.11.2016 BTF – Bretonisch Tanzen & Feiern

„Bretonisch tanzen und Feiern“ – reloaded!

„Bretonisch Tanzen und Feiern“ im Kulturforum Logenhaus geht wieder in eine neue Runde.

– Nächstes Jahr gibt es wieder viermal “BTF” –

Auch diesmal wollen wir wieder von 19.00 bis 21.00 Tänze – vorwiegend aus der Bretagne – tanzen. 
Die Tanzanleitung übernimmt in altbewährter Weise Carsten Distler. Alle Tänze werden erklärt und auch Einsteiger können so jederzeit mitmachen. Ein/e Tanzpartner/in ist dabei nicht nötig, falls vorhanden aber natürlich herzlich willkommen. Wichtig sind bequeme, parkettfreundliche Schuhe, in denen man gut tanzen kann.
Nach 21,00 Uhr gibt es wieder unser beliebtes Mitbring-Buffet, zu dem jede(r) einen Beitrag leisten sollte, damit es eine bunte Mischung wird. Getränke (auch Cidre) gibt’s vom Haus.
Gerne können Instrumente mitgebracht werden, denn nach dem Buffet gab’ es schon öfter mal ‘ne französische Session – und getanzt worden ist dazu auch schon …

Termin: Fr., 11.11.2016, 19.00 Uhr
Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Kosten: 5,- € (kein Vorverkauf – einfach vorbeikommen!!)
Save the date:  Fr., 03.03.2017


04.11.2016 Erzählbühne: Nur el Leil

“Nur el Leil“ bedeutet „Licht der Nacht“.
Unter diesem Motto entführen Robert Hofmann (Saz und Darbouka), Hedije (Tanz) und Michl Zirk mit seinen Geschichten in die Welt des Orients. Ein Genuss für Auge und Ohr!

Termin: Fr., 04. November 201620.00 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr
Dauer: ca. 90 Min. plus Pause
Ort: Kulturforum Logenhaus, Universitätsstr. 25, 91054 Erlangen
Eintritt: N.N.,- € / N.N.,– € (Ermäßigung nach Selbsteinschätzung)
Karten via Michl Zirk (Tel. 0170 – 55 46 32 9) und an der Abendkasse
Veranstalter: www.erzaehlbuehne.de